Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Tauchen Sie in die heimatliche Geschichte Hohenlockstedts ein und lernen Sie allerhand über die traditionelle Verbundenheit mit den Finnischen Jägern. Das Museum am Wasserturm ist in dem historischen Pumpenhaus gleich neben dem unter Denkmalschutz stehenden Wasserturm an der Kieler Straße untergebracht.

Das Museum am Wasserturm im historischen Pumpenhaus
Das Museum am Wasserturm
Öffnungszeiten: So 14.00 bis 16.30 Uhr oder nach Vereinbarung
Anschrift: Am Wasserturm 4a
25551 Hohenlockstedt

Ansprechpartner

Zum einem wird in dem Museum die heimatliche Geschichte von Hohenlockstedt jedem Interessierten näher gebracht. Die Gemeinde hieß bis zum Jahre 1956 Lockstedter Lager, da sie aus einem ehemaligen Militärlager aus dem Deutsch-Französischen Krieg 1870/71 entstanden war. Zum anderen wird an die traditionelle Verbundenheit mit den Finnischen Jägern erinnert. Finnland bat im 1. Weltkrieg Deutschland um die militärische Ausbildung von Freiwilligen für seinen Unabhängigkeitskampf gegen Russland. Zwischen 1915 und 1918 kamen circa 2.000 Finnen, zusammengefasst im Königlich-Preußischen Jägerbataillon 27, ins Lockstedter Lager, um anschließend mit Erfolg in den Bürgerkrieg um die Unabhängigkeit Finnlands einzugreifen.

Zudem werden im Museum neben der Dauerausstellung im Frühjahr und im Herbst wechselnde Sonderausstellungen mit einem umfangreichen Rahmenprogramm zu den unterschiedlichsten Themen gezeigt, z. B. über Teddys, alte Puppenstuben, Poesiealben oder über das Kultobjekt Handtasche. Zu Ostern findet eine jährliche Ausstellung mit alten Osterhasen aus Pappmaché und aus anderen Materialen, alten Steiff-Hasen und Hasen der Familie Hermann, alten und neuen bemalten Ostereiern und früheren Osterdekorationen statt. Schwerpunktmäßig sind auch u. a. Handarbeiten mit österlichen Motiven, Oblaten, alte Postkarten etc. zu sehen.

Zu Weihnachten finden Sie in jedem Jahr eine Krippenausstellung und eine Weihnachtsausstellung unter jeweils einem anderen Schwerpunkt, z. B. europäische Weihnachtsbäume, Nussknacker oder Engel. Mittlerweile besitzt das Museum ca. 50 verschiedene Weihnachtskrippen aus aller Welt, die älteste aus den 20er Jahren des vorigen Jahrhunderts. Diese Sammlung wächst weiterhin durch die Sammelleidenschaft eines privaten Sammlers. Außerdem sind noch verschiedene Papierkrippen, Verkündigungskrippen oder Passionskrippen zu sehen. Alter Weihnachtsbaumschmuck gehört traditionell ebenso dazu. Als besondere Themen werden alte Weihnachtskarten, Handarbeiten mit Weihnachtsmotiven, alte Postkarten und Oblaten mit Weihnachtsmotiven präsentiert.

Daneben gibt es zu diesen jährlich wiederkehrenden Ausstellungen und allen anderen Ausstellungen noch Sonderveranstaltungen, die das jeweilige Thema vertiefen, z. B. Vorlesenachmittage für Kinder von 3 - 6 Jahren und für Erwachsene. Das aktuelle Programm entnehmen Sie bitte der Internetseite der Gemeinde Hohenlockstedt. Nach rechtzeitiger Voranmeldung können auch Kindergeburtstage im Museum gefeiert werden.

Hinweis zur Nutzung von Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Funktionen zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für die Bereitstellung von Dienstleistungen, Werbung und Analysen weiter. Weitere Informationen